DVD 1803 - 1952 Chronik Baden

24,80 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 1-3 Werktage

Personalisierung / Text

Personalisierung / Text

Bitte geben Sie ein Sternchen "*" ein, wenn das Feld leer bleiben soll.

Bitte geben Sie hier den gewünschten Text ein.


Noch 24 Zeichen

 
Gesamtpreis bei
Artikeln:

¹ Pflichtfeld

    Artikel-Nr.: SJ-126140

  • 4
Produktbeschreibung anzeigen
Die Film-Chronik Baden " 1803 - 1952 " ist eine unterhaltsame Geschichtsstunde und ein... mehr
Produktinformationen "DVD 1803 - 1952 Chronik Baden"

Die Film-Chronik Baden "1803 - 1952" ist eine unterhaltsame Geschichtsstunde und ein historischer Bilderbogen über ein kleines, aber bedeutendes deutsches Land und erzählt in zwei Teilen die Geschichte des Landes und seiner Bewohner.

Teil 1: zeigt die Entwicklung Badens vom Anfang des 19. Jahrhunderts bis zum Ende der Weimarer Republik 1933.

Teil 2: behandelt die Zeit des Nationalsozialismus bis zur Teilung Badens nach 1945 und zum Zusammenschluß Badens, Württemberg-Badens und Württemberg-Hohenzollerns zum Land Baden-Württemberg 1952. Das Land Baden wächst ab 1803 schnell zu einer bedeutenden Mittelmacht in Deutschland heran. Trotz der monarchischen Staatsform entwickeln die badischen Bürger Anfang des 19. Jahrhunderts ein erstaunlich freiheitliches Staatsbewusstsein. Neue Verkehrswege wie der begradigte Rhein und Tansportmittel wie die Eisenbahn revolutionieren die Wirtschaft des Landes.

Die Revolution 1918 beendet die Jahrhunderte alte Monarchie der Zähringer; Baden wird zum Freistaat innerhalb der Weimarer Republik. 1933 bringen die Nationalsozialisten mit einem Staatsstreich die Macht in Baden an sich.

Ab 1944 bekommt Baden den Luftkrieg und den Vormarsch der Alliierten deutlich zu spüren. Ohne Rücksicht auf traditionelle Gegebenheiten wird Baden 1945 auf die Länder Baden und Württemberg-Hohenzollern aufgeteilt, bevor es 1952 Teil des Bundeslandes Baden-Württemberg wird.

Die Film-Chronik enthält Interviews mit SKH Bernhard von Baden, Prof. Dr. Wolfgang Michalka, Dr. Wolfgang Schäuble und Dr. Thomas Schnabel.

Zuletzt angesehen